Biedermeier-Schreibschrank aus Esche

  • DSC 2344
  • DSC 2345
  • DSC 2346
  • DSC 2348
  • DSC 2349
  • DSC 2350
  • DSC 2354

 

Der Schreibschrank in 2/3 Höhe wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts möglicherweise im skandinavischen Raum gefertigt. Die schlichte elegante Front wird lediglich durch einen zierlichen Giebel, ebonisierten Stollenfüßen und Schloss-Buchsen verziert. Die geschmackvolle Innenausstattung im Schreibfach wird geprägt durch eine Vielzahl symmetrisch angeordneter Schiebladen sowie einem zentralen Türchen mit kathedraler Silhouette. Das Schreibmöbel ist vollständig restauriert und Schellack handpoliert.

Objekt Nr.271

 

 

Nussbaum Konsole mit polierter Steinplatte

  • DSC 2337
  • DSC 2338
  • DSC 2339
  • DSC 2340
  • DSC 2341
  • DSC 2342

 

Elegantes Kleinmöbel aus dem deutschen Historismus um 1880. Reich verzierte Zarge mit Balusterbeinen, Fußsteg und Kugelknauf. Das Möbel wurde fachgerecht restauriert und die Oberfläche mit Schallack mattiert.

Objekt Nr.270

 

 

 

 

 

Klappentisch, sogenannter Pembroke-Table

  • DSC 2319
  • DSC 2320
  • DSC 2321
  • DSC 2322
  • DSC 2323
  • DSC 2324
  • DSC 2325
  • DSC 2326
  • DSC 2328
  • DSC 2329

 

Dieser schwedische Tisch mit herausschwenkbaren Zargen für die aufstellbaren Seitenklappen und Schubkasten ist um 1840 gefertigt. Elegant geschwärzte Beinmanschetten zieren die starren Beine. Das Möbel ist giffrei im Wärmeverfahren konserviert und komplett aufgearbeitet.

Objekt Nr.269

 

 

Biedermeierstühle aus Kirschbaumholz

  • DSC 2334
  • DSC 2335

 

Ein Vierersatz Biedermeier-Stühle aus dem raren Kirschholz in fachgerecht restauriertem Zustand mit neu gepolsterter Sitzfläche.

Vertikale Verstrebung aus unterschiedlichen Edelhölzern bestimmen den Blickfang dies Stuhlsatzes. Schlichte vierkantige konische Füße runden das typische Design dieser Epoche ab. Süddeutsch um 1820.

 

Objekt Nr.268

 

 

 

  

 

Nordeutscher Biedermeierschrank aus massiver Esche

  • DSC 2356
  • DSC 2357
  • DSC 2358
  • DSC 2361
  • DSC 2362

 

Eine klar gegliederte Fassade mit drei Lisenen und zwei schlichten, gerahmten Türen, sowie großem Sockelschub charakterisieren diesen norddeutschen Schrank aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die Konstruktion dieses Dielenschrankes ist zerlegbar. Das kantige Gesims ist unterlegt mit einem ebonisierten Viertelstab, der zu den Brettfüßen korrespondiert. Der Schrank wurde nach thermischer Konservierung liebevoll restauriert und poliert.

Objekt Nr.267

 

 

Seite 5 von 29

Go to top